14. Februar 2014, Gebäude 9

Eric Pfeil & der Süden

Wyoming

Herbe Sahne

Cosmono

Der Kölner Popfrühling beginnt am 14. Februar 2014 und öffnet seine Knospen im Gebäude 9. Das Wellspring ist eine Festivalpremiere, die der Stadt Köln vier ihrer interessantesten Bands präsentiert. Vereint veranstalten sie diesen Abend, der die gebündelte Scheinwerferkraft auf eine hoffnungsvolle und lebendige Kölner Popzukunft richten soll.

Eric Pfeil & der Süden
© Alfred Jansen

Eric Pfeil ist psychedelischer Pop-Liedermacher und Troubadour. Als im vergangenen September das Debütalbum "Ich hab mir noch nie viel aus dem Tag gemacht" beim Traditions-Indie Trikont erschien, überschlug sich die Presse. Gemeinsam mit seiner gutaussehenden Band Der Süden spielt der Indie-Pop-Dandy und Kult-Autor deutschsprachigen Folk-Pop und psychedelische musica leggera irgendwo zwischen Jonathan Richman, Italo-Pop und Seltsam-Chanson. Man kann es aber auch wie sein Fan Thees Uhlmann formulieren: "Als ob sich Element of Crime mit Adriano Celentano im Mezziogiorno treffen und zusammen Musik machen".

ericpfeil.com

facebook.com/ericpfeilmusik

Wyoming

Wyoming ist nicht nur amerikanischer Bundesstaat, sondern war eben mit !!! (chk chk chk) auf Tour. Das junge Trio schüttet in ihre kristallklaren Songs Teenage Angst, Zweifel und Zerbrechlichkeit und erinnert dabei an die zitternden Elektroschläge von My Vitriol, an den Indie-Noir von Yo La Tengo und an die Unnahbarkeit von The Whitest Boy Alive. In einem kitzelnden, aufgeladenen Wahnsinn von Space-Gitarren und großzügiger Synthesizer-Landscape entfaltet sich ihr Dream/Independent-Pop, den man vielleicht aus New York, aus Manchester, aus Brighton erwarten würde.

wyomingtheband.com

facebook.com/wyomingtheband

Herbe Sahne

Herbe Sahne macht deutschsprachigen Beschwerde- und Hoffnungspop, arrangiert ihn bis zu äußerster Geschmackvolligkeit und lacht sich dann selbst darüber kaputt. Die Band um den Sänger Tobias Christl war Finalist beim Panikpreis von Udo Lindenberg und gewann mit dem Video zu "Flieger" den German Music Award 2012. Auf ihrem Debüt "Sorry, das Album" hört man trotzige Popperlen voller Biertischphilosophie, Genitivrock und niemals erwachsen werden wollende Schulbandträume. "Vom Spaß verstehen wir nichts .. das, worüber wir lachen, schreiben wir uns selbst. Das ist eigentlich schon alles. Vielen Dank."

www.tobias-christl.de/projekte/herbe-sahne

facebook.com/herbesahne

Cosmono

Cosmono ist handgemachte Elektronik und digitale Wärme mit einer Menge Spielfreude. Live gespielte Beats, Synthesizer und Samples treffen auf Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dazu ein Gesang, der in seiner Natürlichkeit an Notwists Frontmann Markus Acher oder Eliott Smith erinnert. Mit dem Laptop als Spielplatz, die Vorliebe zu eingängigen Melodien und analogen Synthesizer schafft Cosmono einen Sound zwischen Indie, Pop und Elektronik der gleichzeitig verträumt und tanzbar daherkommt.

cosmono.de

facebook.com/cosmono.de